Leichtathletikturnier Acacia und Dalice

Samstag, 17.03.2017.
Heute war es soweit. Wir sind zu zwei Leichtathletikturnieren gefahren. Insgesamt 120 Kinder sind um 8.30 Uhr in die Stadt gefahren. Alle auf einem Druck. Es war eng, sehr eng, aber die Kids hatten Spaß und die Vorfreude stand ihnen ins Gesicht geschrieben. Die erste Ladung Schüler sind mit Jan und mir an der Acacia International School ausgestiegen, die zweite Ladung ist zur Nachbarschule gefahren.
60 Schüler und Schülerinnen und nur zwei Lehrer, Jan und ich. Eine Herausforderung. Es war anstrengend alle unter einen Hut zu bekommen. Im Überblick zu haben und für alle da zu sein. Also mussten wir uns aufteilen. Jan war für die Laufdisziplinen verantwortlich und ich für´s Werfen und Springen. Wir sind von Disziplin zu Disziplin gelaufen, haben unsere Kinder von A nach B geschickt und haben versucht, dass alle Schülerinnen und Schüler von uns an einer Disziplin teilnehmen konnten. Laufen. Das können sie. Laufen, laufen, laufen. Jeder von unseren Kindern wollte Laufen. Egal ob sie schon geworfen haben oder beim Weitsprung teil genommen haben. Dass das nicht geht, haben sie dann mehr oder weniger verstanden. Die Aussage, dass wir in der Schule weiterhin Leichtathletik durchführen können, hat sie positiv gestimmt.
Es ist schön zu sehen, wie die Kids an sich glauben, dass sie glauben, dass sie das Rennen gewinnen können, dass es sie motiviert, wenn die Schule hinter ihnen stehen und sie angefeuert werden. Wenn das mit einem ersten oder zweiten Platz belohnt wurde, dann waren sie glücklich. Glücklich über das was sie geleistet haben. Es war ihre Leistung. Darauf können sie verdammt stolz sein und ich glaube, dass sie das auch sind. Stolz auf sich und stolz auf das Team. Auf das was wir gemeinsam geschafft haben. Ich bin stolz auf meine Schüler und Schülerinnen. Sie haben ihr bestes gegeben und wurden dafür belohnt. Wir wurden zweiter. Zweiter von insgesamt vier Mannschaften. Ich habe das Gefühl, dass das Turnier die Bindung zwischen uns und den Kinds verstärkt hat. Wir haben gegenseitig gemerkt, dass wir uns gegenseitig vertrauen können, gemeinsam etwas großes erreicht haben und in Zukunft auch noch erreichen können. Wenn wir alle daran glauben und es wollen.

Da parallel ein weiteres Leichtathletikturnier statt fand, an dem unsere Schule ebenfalls teilgenommen hat, sind wir zum Austragungsort gelaufen um unsere Schule zu unterstützen. Dieses Turnier wurde von der Regierung ausgetragen. In allen Zonen in Sambia wurden Leichtathletikturniere veranstaltet. Aus den teilhabenden Teams wurden einzelne Teilnehmer ausgewählt, die am kommenden Wochenende am Turnier der Distrikte als Team antreten werden. Aus diesen Teams wird wieder ein neues Team ausgewählt, das dann gegen die anderen Teams der Distrikte antritt usw.. Es war voll. Der Austragungsort war voll. Es waren viele Schulen da, die gegeneinander angetreten sind. Es wurden Disziplinen wie zum Beispiel:Staffellauf, 400 Meter, 800 Meter und 100 Meter durchgeführt. Als Abschlussdisziplin sind von jeder Schule ein Lehrer gegen die anderen Lehren gelaufen. Das war das Highlight des Tages. Für uns ging dieses Turnier ebenfalls sehr glücklich aus. Wir wurden zweiter. Zum zweiten Mal an diesem Tag haben wir an zwei Leichtathletikturnieren den zweiten Platz belegt. Ich bin stolz auf meine Schüler und Schülerinnen. Das war ein großartiger Tag und sie haben eine großartige Leistung vollbracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.