Die Spendenmappe

Ein Jahr Sambia, nicht nur hin und wieder zurück!


Warum möchte ich nach Sambia?

Von 2012 – 2014 engagierte ich mich, an meiner Schule, für ein Sozialprojekt mit Tansania („It´s for us it´s ours).
Zusammen mit 5 anderen Mädchen und 2 Lehrern bauten wir schriftlichen Kontakt auf, organisierten Sponsoren und ermöglichten so 6 Schülerinnen und 2 Lehrern einen 18 tägigen Aufenthalt hier bei uns. In dieser Zeit führten wir einige Projekte durch und die Mädchen lebten, zeitweise, auch bei uns.
2014 flogen wir dann für 12 Tage nach Tansania, Kahe. Wir besuchten unsere Austauschmädchen zu Hause und lernten das Leben auf dem Land kennen. Uns wurde bewusst, wie sie leben. Zusammen mit unseren Austauschmädels legten wir in ihrer Schule einen nachhaltigen Garten an, so dass die Schüler das ganze Jahr die Möglichkeit haben sich von frischem Gemüse zu ernähren. Das selbe taten wir bei der ärmsten Familie im Ort.

Mir persönlich hat es gezeigt, dass es mich erfüllt, wenn ich sehe, dass die Kinder glücklich sind, wenn mit ihnen gespielt wird, wenn für sie etwas getan wird, dass ihnen hilft glücklicher in der Zukunft zu sein. Über die gesamten 2 Jahre des Projekts,  vor allem aber während der Zeit in Tansania und auch durch den Kontakt mit den Mädchen in den letzten Jahren ist in mir der Wunsch gereift mich für längere Zeit in Afrika für Kinder zu engagieren.

Warum gehe ich weltwärts? Und warum in Kombination mit Sport als Medium?

Ich gehe weltwärts, um eine neue Kultur und Sprache kennen zu lernen. Mir ermöglicht weltwärts ein Land auf eine andere Art und Weise kennen zu lernen, als es mir durch das Reisen möglich wäre. Ich habe die Möglichkeit ein Jahr mit den Menschen vor Ort zu arbeiten, von ihnen viel zu lernen und ihnen vielleicht auch etwas bei zu bringen. Da ich im selben Ort wohnen werde, in dem auch meine Einsatzstelle ist, werde ich engen Kontakt zu den Einheimischen haben und somit auch zur Landessprache.

Ich gehe weltwärts in Kombination mit Sport als Medium, da ich glaube, dass Sport verbindet. Ich glaube, dass das gemeinsame Sport machen eine Möglichkeit schafft, die Alltagssorgen zu vergessen und gemeinsam Spaß zuhaben. Meiner Meinung ist Sport ein wichtiger Teil unseres Lebens, da er eine Gemeinschaft schafft, in der jeder gleich ist und in der man Teil einer Familie ist.

Mein persönliches Projekt

Ich werde zusammen mit meinem Projektpartner an Schulen in Simoonga im Unterricht helfen, zum Beispiel im Sport-, Computer-, und Scienceunterricht. Computer-, und Scienceunterricht werden wir an der Simoonga Primary School unterrichten. Eine weitere  Einsatzstellen ist die Tongabezi Trust School, sie ermöglicht Kindern aus Simoonga eine gute Bildung. Die Klassen sind relativ klein, da die 275 SchülerInnen seit der Vorschule bis zur neunten Klasse, auf kleine Klassen verteilt wurden.

Nachmittags werde ich bereits angefangene Sportprojekte fortführen, möchte aber auch eigene neue Projekte in die Wege leiten. Mein Wunschprojekt wäre eine Blockflötengruppe auf zubauen. Ich möchte die Blockflötengruppe nachmittags im Dorf anbieten, falls dies möglich ist, um allen Kindern unabhängig von der Schule die Möglichkeit an zu bieten an dieser Gruppe teilzunehmen.

 

Rolle des Förderkreises

„weltwärts“ wird, wie zuvor geschildert, zu 75% vom BMZ gefördert. Somit reichen die Mittel nicht aus, um die grundlegenden Kosten (Flug, Unterkunft, Verpflegung, Transport, Auslandskrankenversicherung etc.) des Programms zu decken. Die Empfängerorganisationen in Afrika freuen sich sehr über die Arbeitskraft der deutschen Jugendlichen, können aber keinen eigenen finanziellen Beitrag zur Umsetzung der Projekte leisten. Die Idee ist daher, dass jeder Freiwillige einen eigenen Förder- bzw. Spenderkreis für sein Projekt aufbaut, welcher 2.000 € umfasst. Darüber soll ein Großteil der benötigten Restmittel (25%) für die o.g. Kosten gesammelt werden. Um mein weltwärts-Jahr realisieren und  die Projekte vor Ort unterstützen zu können, bin ich somit auf Ihre Spenden angewiesen.

Jede einzelne Spende die über die 2.000€ hinausgeht, kann ich zu 100% für meine eigenen Projektideen verwenden. Dies erfolgt zum Beispiel durch Anschaffung von Sportmaterialien, zusätzlicher Verpflegung, Ausflüge mit den Kindern oder der Teilnahme an Turnieren.

Spendenempfänger ist der ASC 46, der als eingetragener gemeinnütziger Verein dazu berechtigt ist, Spendenbescheinigungen auszustellen. Jeder gespendete Betrag wird vom ASC 46 für das Programm verwendet und kommt uns für unsere Arbeit vor Ort zu Gute.

Um meinen persönlichen Freiwilligenplatz mitfinanzieren zu können und um meine Visionen für das Projekt realisieren zu können, benötige ich Ihre Unterstützung. Falls Sie mich finanziell oder durch Sachspenden unterstützen wollen, bitte ich Sie, sich bei mir zu melden .

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, falls Sie andere Firmen oder Personen kennen, die sich für mein Projekt interessieren könnten, würde ich mich über eine Weiterempfehlung sehr freuen.

Kontodaten

Kontoinhaber: ASC Göttingen
IBAN: DE10 2605 0001 0000 1110 62
BIC: NOLADE21GOE
Kredit Institut: Sparkasse Göttingen
Verwendungszweck: Spende weltwärts Einwerber: Hanna, Dannenmaier